Einleitung.

Herzlich Willkommen auf der Autorenseite der Perspektivenlogik und der Universallogik.
Dies ist die weltweit erste Website, welche sich dieser neuen Vorstellung von Realität und Rationalität widmet.
Ich vertraue keiner Gewissheit.
Ich beschäftige mich mit der Logik, die jeder Kenntnis zugrunde liegt, die jeder Erkenntnis vorausgeht und die jedes Handeln bestimmt.
Ich widme mich dem Wesentlichen – ich reduziere die Theorie auf das Nötigste und blende die Vorstellung gänzlich aus.
Es geht darum, die Menschen dazu zu bringen, wie die Götter zu denken. Universell. Denn Gott denkt im Ganzen, nicht partiell.
Kann das einer von denen verstehen, die es glauben, ein Teil des Master Plans zu sein????

Maciej Zasada
Das, wie ich gedacht habe, bestimmt das, wie ich denke…bestimmt das, wie ich denken werde. Alles in der Zeit.

☟Liste der Hauptartikel☟

1. Dialektische Vorbereitung

Dialektischer Unsterblichkeitsbeweis
Der logische Durchbruch: Gewissheit als Problem der Erkenntnis
Wittgensteins Snickers
Phoenix-Reset
Circulus vitiosus
abc
Das Stereopol
Was ist das Problem?
Worum geht es?

2. Kosmologische Vorbereitung: Kosmologie der Mitte

Die Thesen
Einführung
Indiversum
1. Behauptung
3. Behauptung / Sem. Widersprüche des kosmologischen Standardmodells
Widerspruch des Expansionsbegriffs
Widerspruch der Zeitvorstellung
1. Gegenperspektive – Urknallperspektive
Universaldynamischer Widerspruch
4. Behauptung – Äquivalenzprinzip
Konsequenzen der 4. Behauptung
Konsequenzen der 4. Behauptung III

Konsequenzen der 4. Behauptung IV
2. Gegenperspektive – dynamisches Bild des Universums
Definition der Raumzeit / Lichtgeschwindigkeit / Michelson-Morley-Experiment

Kosmologische Rotverschiebung und die Frage nach dynamischer Veränderung.
Raumzeitskala des Indiversums

3. Perspektivenlogische Vorbereitung

PERSPEKTIVISCHES ARGUMENT
Argument p
Was ist das Ego? (von Miriam, der Göttin)
Perspektive Gottes
Das Ende des archaischen Zeitalters

Das perspektivenlogische Manifest
Gottesbeweis und An-Argument
Das Konzept des An-Arguments und die LP
Dualismus der Individualität
Antinomien und Widersprüche
Der @-Operator
Perspektivenlogische Analyse
Einführung in das Calculus der LP
Das logische Antlitz der Welt (1)
Das logische Antlitz der Welt (2)
Paradoxien des Zenon
DAS ENDE DES ANDROGYNEN AFFENMENSCHTUMS AUF ERDEN

Vom Teufel (1)…
Vom Teufel (2)…

4. Die Perspektivenlogik
Anmerkung: Es ist zwecklos, mit dem Lesen hier zu beginnen. Ich empfehle zuerst die Vorbereitungen zu lesen, um dann mit der Perspektivenlogik durchzustarten. Diese Logik muss zuerst in dir entstehen, bevor Du sie verstehen kannst. Du kannst sie nicht lernen, Du wirst sie nicht wie einen Text überwinden, nicht bezwingen – ich bin kein Blogger, der appetitliche Häppchen serviert.  ICH BIN KEIN BLOGGER.
Lass dir Zeit – der alles will, kriegt bloß alles kaputt, der nichts will, kriegt alles.

Die Grundlagen perspektivenlogischer Beschreibung (1)
Die Grundlagen perspektivenlogischer Beschreibung (2)
Die Grundlagen perspektivenlogischer Beschreibung (3)
Zurück zum Zenon…und weiter!
Das Problem der Objektivität
Calculus (1)
These
Experiment-Anordnung
Calculus (2): Initiative
Calculus (3): Expansion
Calculus (4): Verdichtung

Calculus (5): Gleichungen der Wirklichkeit

5. Die Quantenkosmologie (Im Aufbau)

5.1 TEIL I – Die Sätze der Form
Quantenkosmologie

DIE THESEN
Von der „Realität“ der Dinge
Der Beweis dafür, dass die Wirklichkeit nicht real ist
Die Mechanik der Sätze
Die Sätze der Form
Satzanalyse 1: Von der Mechanik der Realität
Satzanalyse II: Über die Widerspruchsfreiheit der wahren Ausdrücke
Satzanalyse III: Der schöpferische Imperativ
Satzanalyse IV: Die Welt innerhalb der Welt
Satzanalyse V: Das An-Argument der Realität I
Satzanalyse VI: Das An-Argument Der Realität II

5.2 TEIL II – Die Form: Kausalität und der Aufbau der Welt
Deus ex machina
Quantenkosmologie: Die höchste Erkenntnis
Quantenkosmologie: Die Thesen der Verbindung
Quantenkosmologie: Die „Realität“ der gequantelten Raumzeit

5.3 TEIL III – Die Sätze der Quantenkosmologie
1. Satz der Quantenkosmologie

2. Satz der Quantenkosmologie
Analyse des 2. Satzes der Quantenkosmologie
3. Satz der Quantenkosmologie
4. Satz der Quantenkosmologie
5. Satz der Quantenkosmologie
6. Satz der Quantenkosmologie
7. Satz der Quantenkosmologie
8. Satz der Quantenkosmologie: Die Mechanik der Sätze
9. Satz der Quantenkosmologie
10. Satz der Quantenkosmologie: PORTA

5.4 TEIL IV – Die Allgemeine Quantentheorie der Realität
Quantentheorie: Nachdem die Sätze formuliert sind
1. Die Gegenwart und die Beobachtung
2. Quantenkosmologie: die Einführung der Grundbegriffe.
3. Über die Gültigkeit der Naturgesetze
4. Über die einzige Dimension der Realität
5. Über die Physik der Parallelen Ordnung
6. Das Initialquant der Realität
7. Die Raumzeit (I)

8. Die Raumzeit (II)
9. Die Quantenrealität I: die Realitätswelle
10. Die Quantenrealität II: die Zustände der Realitätswelle
11. Die Quantenrealität III: die Interferenzen der Realitätswelle
12. Die Quantenrealität IV: der räumliche Aspekt der Realitätswelle
13. Quantenrealität (V) Quantenradierer-Experiment
14. Quantenrealität (VI) Erklärung: die Quantenverschränkung
15. Quantenrealität (VII) Die Gedanken zur Vorstellung und zur sprachlichen Beschreibung der ZEIT.
16. Quantenrealität (VIII) Die Zukunft als Erfindung
17. Quantenrealität (IX) Die logische Matrix der Realität
18. Quantenrealität (X) Superposition und Zukunft sind dasselbe
19. Quantenrealität (XI) Neue Deutung der Quantenphysik
20. Quantenrealität (XII) Das lineare Modell der Zeit

6. Die Quantenlogik (als Vorbereitung der Universallogik)

INTRADA: Das Ende der Menschheit
AXIOMATA
Entspannung I: Die fabelhafte Gelbheit der Wahrheit
Alles und Nichts: die Symmetrie der Zahl Null

PROZESSVORSCHRIFT 1: Enter
Quantenlogik. Grundlagenwissen I – die Logik
Quantenlogik. Grundlagenwissen II – die Form
Quantenlogik. Programm
Die Symmetrie der Zahl Null
Quantenlogik: Der Weg hinaus
Der Beweis für die Inkonsistenz des ZF-Axiomensystems der Mathematik
Der Beweis der Widersprüchlichkeit des Extensionalitätsaxioms der ZF-Mengenlehre
Der Beweis der Widersprüchlichkeit des Leermengenaxioms der ZF-Mengenlehre

Flieger, grüßt mir die Sonne, Ihr tapferen!
Physik der Zeit
Der Beweis für die deterministische Notwendigkeit des Geschehens
Physik der Zeit: deterministische und kausale Ordnung der Zeit
PHYSIK DER ZEIT: NEUE ZEITORDNUNG
PHYSIK DER ZEIT: NEUE ZEITORDNUNG – KONSEQUENZEN
PHYSIK DER ZEIT: DER DOPPELSPALT
PHYSIK DER ZEIT: EINSTEINS „SPUKHAFTE FERNWIRKUNG“
PHYSIK DER ZEIT: DER QUANTENRADIERER

PHYSIK DER ZEIT: Die Widerspruchsfreiheit der detrministischen Ordnung der Zeit
Über die Realität aus der Perspektive der deterministischen Zeitordnung

7. UNIVERSALLOGIK

Drei endgültige Argumente gegen den konservativen Idealismus
Universallogik. Das Gesetz der Identität
Klarstellung
Universallogik. Das Gesetz der Existenz
Universallogik. Das Theorem der Existenz innerhalb der Raumzeit
Universallogik. Mehr als eine kopernikanische Revolution
ÜBER DIE ZEIT. ÜBER DIE SEELE
ÜBER DIE REALITÄT DER SEELE
ÜBER DIE SELBSTIDENTITÄT. ÜBER DIE SYNCHRONIZITÄT
Die Theorie der Realität
Die Theorie der 
Zeit (I)
Die Theorie der Zeit (II)
Die Universität und die Wertfreiheit der Universallogik

Die Theorie der Zeit (III). On Causality
Die Theorie der Zeit (IV). Prozess und Materie.
Die Theorie der Zeit (V). Die Zeitordnungen und die Entstehung des Raumes I
Die Theorie der Zeit (VI). Die Entstehung des Raumes II. Die Gesetze der Zeit.
Die Theorie der Zeit (VII). Das Alter des Universums und darin enthaltener Objekte.
Die Theorie der Zeit (VIII). Die Gegenwart als Teil des Universums.
Die Theorie der Zeit (IX). Über die Gegenwart
Die Theorie der Zeit (X). Über die Verbindung von Raum und Zeit.
Die Theorie der Zeit (XI). Über die Unentscheidbarkeit der dynamischen Modelle des Universums
Die Theorie der Zeit (XII). Über dynamische Dichotomie des Universums.
Universallogik. Wissen – Unwissen – Erkennen
Universallogik. Fraktale Denkräume.
Die Theorie der Zeit XIII. Definition der Zeit.
Die Theorie der Zeit XIV. Der Mensch als Verbindung zwischen Geist und Materie.
Die Theorie der Zeit XV. Die erste Ursache.
Die Theorie der Zeit XVII. Prozessdynamik innerhalb des kontrahierenden Universums.
Die Theorie der Zeit XVIII. Chrono – Geometrie.
Die Theorie der Zeit XIX. Chronogeometrie: Definition des Punktes.
Die Theorie der Zeit XX. Definition der Zeit II.
Die Theorie der Zeit XXI. Definition der Zeit II: die Notwendigkeit des Definierens.
Die Theorie der Zeit XXII. Definition der Zeit II: die Lochstreifen-Metapher.
Die Theorie der Zeit XXIII. Definition der Zeit II: über die universelle Gleichzeitigkeit.
Die Theorie der Zeit XXIV. Definition der Zeit II. Definition der Materie.
Die Theorie der Zeit XXV. Geist und Materie: das Muster des universallogischen Denkens.
Die Theorie der Zeit XXVI. Die Zeit tickt nicht.
Die Theorie der Zeit XXVII. Kausalität und Gegenwart – Ordnungsprinzipien und Antagonismen
Die Theorie der Zeit XXVIII. Über die Erkenntnis des Absoluten.
Theorie der Zeit XXIX. Ein indirekter Beweis dafür, dass das Universum geschlossen und periodisch ist.
Die Theorie der Zeit XXX. Die Überwindung des Paradoxons.
Kommentar TdZ XXX. Beweis der Widersprüchlichkeit der klassischen Logik.
Kommentar zum Kommentar: Widersprüchlichkeit der klassischen Logik.


8. Gewitterkind: Schriften zum Ende der archaischen Welt

Anmerkung: Hier entstehen Kommentare, welche das Tagesgeschehen betreffen – hier erkennen wir die Verknüpfungen mit der Perspektiven- und Quantenlogik. Hier zeigt es sich, was und wie das Gewitterkind über die gegenwärtige Welt denkt.
Hier entsteht letztendlich die perspektivenlogische Praxis.

Warum muss ich nicht…
Gewitterkind
Gewitterkind: GAZA (Kritik an den Laws)
Gewitterkind: Kritik an der Logik des Imperativs
Gewitterkind: Was passiert im Nahen Osten?
Gewitterkind: Der Islam – eine logische Beobachtung
Gewitterkind: Warum schweigt das Universum?
Gewitterkind: Hilfe ist auf dem Weg
Gewitterkind: Über die endgültige Wahrheit
Gewitterkind: Die Alibi-Semantik
Gewitterkind: Über gepanzerte Mähdrescher
Gewitterkind: Ich hätte da was gegen die Ästhetik des Krieges
Gewitterkind: Schluss mit lustig – Kali´s orientalischer Tanz.
Wissen und Erkennen
Die Radikalisierung der Esoterik
Gegen archaische Methode des Herrschens (für Mikro)
Gegen Instanzen der archaischen Epoche: Nationalstaat

Die Habgier als (einzige) Ideologie
Der Beweis der Widersprüchlichkeit des Extensionalitätsaxioms der ZF- Mengenlehre
Der Beweis der Widersprüchlichkeit des Leermengenaxioms der ZF- Mengenlehre
Gewitterkind. Die dunkle Seite der 
Google-Effizienz
Gewitterkind. Über die schwache Logik des kämpfenden 
Islam.

Maciej Zasada ist 1966 in Polen geboren und lebt seit 1989 auch in Deutschland.
Maciej ist in Polen und in Deutschland zuhause.

Er legt grundsätzlich keinen Wert auf Etiketten, die ihm aufgeklebt werden – er ist alles, was man will, dass er ist: ein Mann, eine Frau, ein Pole, ein Deutscher, ein Italiener, ein Etrusker – er ist vor allem ein Teil des Universums, ein Musiker, ein Techniker, ein Denker, ein Äquivalenzkrieger.
Er ist ein Perspektivenlogiker (wenn die ihn das nächste Mal auf die Nerven gehen und nach seinem Beruf fragen, sagt er genau das).

Was Zasada heute auszeichnet sind seine Freiheiten – die Freiheit zu tun, was getan werden muss und die Freiheit das zu sein, was man ist, und die Freiheit Vieles, was andere wichtig finden, einfach zu ignorieren.

Zasada fährt.

——-

Die Perspektivenlogik wurde nach fünfjähriger Arbeit 2012 entworfen.
Sie ist eine mehrwertige Äquivalenzlogik.
Das axiomatische System der Perspektivenlogik basiert auf einem kosmologischen Entwurf von Zasada.

Warum ist es wichtig?
Jedes logische System basiert auf einem speziellen kosmologischen Entwurf (die Logiker wissen´s nur nicht – das was sie nämlich wissen ist in Wirklichkeit das, was sie sich vorstellen. Sie stellen sich wiederum nur das vor, was ihr sinnvolles Bild der Wirklichkeitsordnung zulässt – ihre Kosmologie).
Die logischen Systeme, welche bis heute entstanden, entstanden ausnahmslos innerhalb des kosmologischen Entwurfs des Universums.
Die Perspektivenlogik ist die erste Logik überhaupt, welche nicht im bivalenten Rahmen dieses kosmologischen Entwurfs entsteht.

PS: Ich arbeite an einer Universallogik, ich hoffe, dass ich das, wofür ich hier bin, auch erfüllen kann. Hab wenig Zeit und es stören viele.

Viel Spaß beim Lesen und hej! …wach auf