UNIVERSALLOGIK

Hier schreibt Maciej Zasada

Tag: Logik Gottes

Mein Beitrag zur Weltverbesserung.

Für Resi.

„Gott liebt alle, universell“.

Selbst wenn es so wäre, wäre Mensch immer noch des Problems Kern: Indem er göttliche Liebe durch Prisma seiner Lokalität betrachtete, versuchte er (wie er es auch jetzt tut) Gottes Gunst zu gewinnen, um seine eigene Position vor den anderen auszeichnen. Indem Mensch gottes Liebe auf sich selbst und auf seinen lokalen Umkreis bezöge, entstünden (wie sie auch jetzt entstehen) Hierarchien, in denen das eigene Verhalten Gott gefallen würde, während das der anderen weniger, Hierarchien in denen das Gute im eigenen Bezugskreis, während das Böse in fremdem zu finden wäre.
Selbst wenn Gottes Liebe absolut wäre, stellte das für das Problem keine Lösung dar, denn eine solche Liebe oder Zuwendung für Menschen unvorstellbar sei.
(Hier ist der Mensch das Problem)
Einen neuen Sinn kann nur die Übernahme der Perspektive Gottes schaffen. Diese berücksichtigt nämlich keine menschlichen Hierarchien, keine menschlichen Werte, keine Dogmen, sie berücksichtigt nicht den Unterschied zwischen dem Guten, das auf eigene Lokalität beschränkt ist und dem Bösen, das von den Fremden verkörpert wird – nicht die zahnlose „Nächstenliebe“ wird den Paradigmenwechsel herbeiführen, sondern die Übernahme der göttlichen Vollkommenheit – seiner Perspektive (die Augen des Orakels).
Warum das?
Weil indem wir „Nächstenliebe“ wählen, werden wir uns dem Einfluss des lokalen Bezugs nie entziehen können (2000 Jahre lang mißlingt der gegenwärtige Versuch). Indem wir dagegen Gottes Perspektive übernehmen, verpflichten wir uns, werden wir gezwungen, wie Gott zu betrachten und wie Gott zu urteilen – selbst unsere Feinde werden nach göttlichem Maßstab beurteilt und behandelt. Diese göttliche Erfahrung wird die Erkenntnis Gottes zur Konsequenz haben.

Göttlicher Maßstab ist weder mit unserer Lokalität, noch mit jeweils lokal gültigen Wertesystemen logisch gekoppelt. Gottes Perspektive verpflichtet zur Gerechtigkeit gegenüber allen. Diese Gerechtigkeit hat ihren Motiv in der Erkenntnis und in dem Bewusstsein des Göttlichen.
Die universelle Perspektive ist das Band, von dem Du sprichst:

„das Band, das alles vollkommen macht“.

Durch Liebe lässt sich das Menschliche definieren. Liebe schließt allerdings das Göttliche in uns aus. Sie ist nicht universell, sie ist dialektisch. Sie betrifft nur diejenigen, die lieben und diejenigen, welche geliebt oder nicht geliebt werden.
Für Götter begrenzt Gut und Böse, Liebe und Haß und all die anderen sich gegenüberstehenden dialektischen Werte, die Sphere des Menschlichen.
Für Götter ist die Menschheit ein Zustand des Absurden…das Absurde ist das Menschliche. Die Werte, die auf lokalgültige Umstände bezogen werden, erscheinen nur uns sinnvoll – in Wirklichkeit sind sie voller Widerspruch.
Es reicht, wenn wir den Unsinn der Feindlichkeit zwischen den russischen und ukrainischen Bezugssystemen und ihren aktuellen Umständen erkennen, um zu verstehen, was dieser Unsinn bedeutet und was seine Konsequenzen sind. Da vergeht einem das Lachen.

Wenn wir die Perspektive Gottes übernehmen, der die Welt zugleich mit den Augen der Gerechten und der Ungerechten, der Guten und der Bösen, der Russen und der Ukrainer sieht, dann werden wir uns schnell überzeugen, dass jeder aus eigener Perspektive gut und gerecht ist – die Bösen sind stets die anderen.
Die Erkenntnis dieser Regel ist ein Meilenstein auf dem Weg hin zur Erkenntnis der Wahrheit über die menschliche Unvollkommenheit und über die absurde Ordnung der menschlich verstandenen Wirklichkeit.
Es ist eine mächtige Perspektive und eine mächtige Erkenntnis… die imstande ist, unsere Existenz im Widerspruch des Zweiwertigen zu überwinden.

Ich habe den Ausgang aus dem Fliegenglas gefunden.

Es ist mein Beitrag zur Weltverbesserung 🙂
Es ist nicht gerade wenig.
OK, sagt den Sternen, es kommt (1,2,3…) der METEOR!

Logischer Paradigmenwechsel.

Obwohl ich schon seit langem über Universallogik schreibe und mir ihrer Wirksamkeit und Effizienz bewusst bin, so konnte ich bisher kein Motiv finden, warum ein Wechsel des logischen Paradigmas aus Sicht der Menschheit notwendig oder auch nur „wünschenswert“ sein sollte.

Schließlich scheinen uns die Prinzipien unserer bestehenden Logik klar, stabil und unantastbar zu sein. Unsere Logik bestätigt sich nicht nur in Bezug auf alle großen wissenschaftlichen Errungenschaften der Menschheit, sondern vor allem in Bezug auf jede einzelne Alltagssituation.

Den Rest des Beitrags lesen »

eBook zum Downloaden: „Logisches Traktat über Gott, Menschheit und das Universelle Bewusstsein.“

Clicke hier um das eBook zu erhalten.

Das antisymmetrische Universum. 

Behauptung: Die Gegenwart ist innerhalb des Universums das universelle Bezugssystem.

1. Die Raumzeit als Bühne der Wahrnehmung.

1.1) Feststellung: Sämtliche Objekte der Beobachtung befinden sich aus Sicht des Beobachters in umgebendem Raum.

1.1.1) Anders ausgedrückt: alles, was wahrgenommen oder gemessen werden kann, ist aus Prinzip Bestandteil der Raumzeit.

Deshalb gilt:

1.1.2) These: Bezogen auf die Gegenwart der Wahrnehmung, gehören sämtliche Objekte der Wahrnehmung der Vergangenheit an.

1.1.2.1) Gilt die These, dass innerhalb der Gegenwart aus Prinzip keine Entfernung bewältigt werden kann (denn jede Entfernung nur unter Zeitverlust zu bewältigen ist), so ist es unmöglich, dass Dinge der aktuellen Gegenwart beobachtet werden (denn innerhalb der Gegenwart findet keinerlei Übertragung der Signale statt). 

Die Gegenstände der Betrachtung können demnach ausschließlich als Signale der Vergangenheit wahrgenommen werden.

Abbildung I: Dargestellt ist ein Koordinatensystem mit einer Zeit- und einer Ortsachse. Weiter zu sehen ist ein Raumpunkt (A), der sich bezogen auf die Gegenwart der Wahrnehmung (Koordinatenursprung) in umgebendem Raum befindet (Koordinatenwert: -ct’/x‘). Es ist ersichtlich, dass kein Objekt der Wahrnehmung, sich innerhalb der Gegenwart der Wahrnehmung befinden kann. Kein Objekt der Wahrnehmung kann den Koordinatenwert (x=0; -ct=0) besitzen. Dieser Koordinatenwert bestimmt nämlich den Ursprung des Koordinatensystems des Beobachters. Ich betrachte deshalb die These 1.1.2 als bewiesen: Objekte der Raumzeit und Objekte der Gegenwart unterscheiden sich darin, dass die ersteren der Vergangenheit, während die zweiteren der Gegenwart angehören.

1.1.2.1.1) Aus der Perspektive der Gegenwart werden Den Rest des Beitrags lesen »

Was soll das mit dem Gottesbeweis? Als Agnostiker, brauch ich doch keinen.

Das stimmt, ich bin ein Agnostiker. Dass ich aber ale Agnostiker einen Gottesbeweis fabriziere, ist kein Widerspruch…
Bei meinem Gottesbeweis geht es mir nämlich nicht um Gott selbst, sondern um die Logik, mit der ich seine Existenz begründe. Gott ist nur der Vorwand. Für mich ist Gott in erster Linie eine logische Instanz, eine Veranlassung, über Menschen nachzudenken, über Differenzen, die uns von seinem idealen Wesen unterscheiden, über unseren Platz im Universum und über die Möglichkeit, seine universelle Rationalität einzuführen.

Solange wir nämlich eine zweiwertige Logik verwenden, in der die Lüge einer der beiden logischen Werte, und in der das Böse einer der beiden ethischen Werte ist, wird die Brücke, die uns mit unseren entferntesten, primitivsten und blutrünstigsten Vorfahren und mit ihrer trostlosen Realität verbindet, erhalten bleiben.

Die These, die ich in diesem Punkt vertrete ist, Den Rest des Beitrags lesen »

Warum mein Gottesbeweis funktioniert? Was zeichnet Gott aus, wie ist er zu definieren?

Obwohl die Antwort auf diese Fragen bereits im Text meines Beweises selbst enthalten ist, so fragen mich die Leute danach – vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt …

Im ontologischen Beweis von Hlg. Anselm von Canterbury wird Gott als ein „vollkommenes“ Wesen definiert – der Begriff „vollkommen“ selbst jedoch gar nicht…

Dies ist ein Kardinalfehler. Derselbe, den uns die Kinder vorhalten, wenn wir versuchen, sie von unserer intellektuellen Überlegenheit zu überzeugen. Kinder fragen so lange, bis wir nicht in der Lage sind, die verwendeten Bedeutungen zu definieren, bis wir uns in Translationen verlieren und am Ende ein apodiktisches „… weil es so ist! Ende der Diskussion “ ausstoßen…womit wir gar unsere intellektuelle Hilflosigkeit unter Beweis stellen…

Die undefinierte Qualität, die der Gegenstand von Anselms Beweis ist, macht diesen unvollständig. Solange wir nämlich nicht genau wissen, wovon wir sprechen, indem wir „vollkommen“ sagen, solange können wir nicht über die Existenz eines Wesens spekulieren, dessen essenzielle Eigenschaft „die Vollkommenheit“ ist. Ohne genau zu wissen, worin Gottes Vollkommenheit besteht, können wir uns nicht auf sie berufen, um seine Existenz zu belegen. Den Rest des Beitrags lesen »

Universallogischer Gottesbeweis.

1.) Die Eigenschaften.

1.1) Aufgrund ihrer Eigenschaften lassen sich Dinge voneinander unterscheiden.

Dinge und Wesen unterscheiden sich. Wesen sind Dinge, Dinge sind nicht Wesen.

1.2) Definition der kollektiven Eigenschaft:

Eine Eigenschaft eines Wesens ist kollektiv, falls sich diese mehreren Wesen zuordnen lässt (wenn sich beispielsweise aufgrund dieser Eigenschaft Gruppen, Klassen oder Spezies bilden lassen).

1.3) Definition der individuellen Eigenschaft:

Eine Eigenschaft eines Wesens ist dann individuell, wenn es sich, aufgrund dieser Eigenschaft, von allen anderen unterscheidet.

1.4) Wahrnehmungsfähigkeit als Eigenschaft.

1.4.1) Die Wahrnehmungsfähigkeit ist eine kollektive Eigenschaft aller seienden Wesen. Aufgrund des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins der Wahrnehmungsfähigkeit lassen sich seiende von nichtseienden Wesen unterscheiden.

1.4.2) Eine kollektive Eigenschaft aller seienden Wesen ist auch ihre Existenz innerhalb der Natur.

1.4.3) Eine kollektive Eigenschaft der seienden Wesen ist auch die Fähigkeit der (selektiven) Wahrnehmung.

2.) Das Göttliche.

2.01) Die Fähigkeit der Universellen Wahrnehmung ist eine individuelle Eigenschaft eines besonderen Wesens.

2.02) Falls eine individuelle Eigenschaft existiert, die ein einziges Wesen oder eine bestimmte Klasse von Wesen von all den anderen unterscheidet, dann ist diese Eigenschaft als göttlich zu bezeichnen.

2.1) Behauptung: Es existiert genau eine individuelle Eigenschaft, welche Gott von all den anderen Wesen unterscheidet. Diese Eigenschaft, wenn sie von Gott erfüllt wird, determiniert seine Existenz. Den Rest des Beitrags lesen »

Überwindung der traditionellen Wertesysteme. Überwindung der Lüge. Perspektive Gottes.

Die Angst ist allgegenwärtig.
Menschen befürchten den Virus, den Tod, den Verfall von Recht, Ordnung, Kirche, Familie, sie befürchten Apokalypse, Greta Thunberg und den morgigen Tag. Zudem, angesichts der ungewissen Zukunft, denken sie rückschrittlich – sie wollen tatsächlich, dass alles so bleibt, wie es ist.
Leider ist die Unbeständigkeit, eine der Prinzip-Eigenschaften dieses Universums. Nichts verharrt hier in Ruhe, panta rhei…
Die vernünftigste Wahrnehmungsmethode wäre daher die Akzeptanz der daherkommenden Veränderungen. Die Angst vor der Zukunft lähmt das Gegenwärtige. Und eben das ist irrational – Zukunft wird ja so oder so entstehen – unabhängig davon, ob sie einem gefällt oder nicht.


Dekonstruktion der Sentimentalwerte.

These: die meisten Wertesysteme sind virtuelle Sprachkonstrukte – sie besitzen kein reales Dasein innerhalb der Wirklichkeit der Gegenstände – sie sind virtuell.

Die Natur der Begriffe und der Werte innerhalb der Natur.
Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.
Ludwig Wittgenstein („Tractatus Logico-Philosophicus”, Satz 5.6)

Ich war lange unter dem Einfluss dieser Worte und lange glaubte ich, dass sie definitive Wahrheit ausdrücken. Heute weiß ich jedoch, dass die Wirklichkeit der Welt vor allem außerhalb des sprachlich Ausdrückbaren sich abspielt. Heute weiß ich sogar mehr: es existiert gar keine Verbindung zwischen der realen Welt (welche ich weiter als „Natur“ bezeichnen will) und der Welt der Begriffe und Bezeichnungen der Sprache. Es ist zwar schwer vorstellbar, aber diese zwei Mengen besitzen überhaupt keine gemeinsamen Punkte.
Die Begriffswelt existiert real nur im Kontext des artikulierenden Bewusstseins, die Natur dagegen operiert mit gar keinen Begriffen (meine abgewetzte Metapher: ein Baum am Straßenrand, ist dieser ein Gegenstand der sprachlichen Beschreibung, kann als solcher existieren oder nicht, kann grüne Blätter, Nadeln oder andere Attribute besitzen, kann auf der rechten oder linken Straßenseite stehen…Derselbe Baum, betrachten wir ihn in Wirklichkeit, ist genau so, wie er ist – er existiert oder nicht – aber gewiss unterliegt er keinen Gesetzen der dialektischen Zweiwertigkeit, dh. seine Existenz oder Nichtexistenz kann, im Gegensatz zu einer beliebigen Beschreibung, unter gar keinen Umständen falsch sein…).

Alles innerhalb der nichtsprachlichen Welt ist, auch für ein bewusst operierendes Wesen, höchstens ein Bildnis, kein Wort.

Den Rest des Beitrags lesen »

Verallgemeinerung der gödelschen Sätze.

von Maciej Zasada

Kurt Gödel bewies, dass formale Systeme von ausreichender Mächtigkeit, Reichhaltigkeit und Einfachheit (wie beispielsweise Arithmetik) entweder unvollständig oder widersprüchlich sind (vereinfacht).

Wenn es sich um die Arithmetik handelt, auf deren Vorlage Kurt Gödel seinen beweisenden Gedankengang testete, so trifft diese Regel voll und ganz zu. Sie verhindert, dass die Fundamente der Arithmetik axiomatisierbar sind, und sich aus den vorhandenen Gesetzen der Logik ableiten lassen.

Die Dialektik.

Wir wollen hier zeigen, dass die von Gödel entdeckte Abhängigkeit auch für die Dialektik gilt und bedeutet dort, dass es in jedem genügend ausdrucksstarken formalen Sprachsystem S immer mehr wahre Sätze existieren, als in S beweisbar sind. Den Rest des Beitrags lesen »

Eine universallogische Untersuchung der klassischen Aussagenlogik.

Abstract: Wir zeigen hier, dass die zweiwertige Aussagenlogik ein diabolisches System der Lügenverwaltung ist. Um dies zu erkennen, gehen wir bis ans Ende: wir dekonstruieren die Sprache und ihre Logik.—

Den Rest des Beitrags lesen »

Kommentar

Wir haben mit der Eintragung 86. „Das einzige logische Konsistenzkriterium betrifft die Vollständigkeit der Aussagen“ eine universallogische Behauptung aufgestellt, welche für die Logik insgesamt relevant ist. Es ist heute noch üblich, dass Sätze der Logik, die der Alltagssprache, und auch ganze logische Systeme (wie Mathematik) anhand ihrer Widerspruchsfreiheit bewertet werden. Mit Gödels Unvollständigkeitssätzen entstand 1931 eine universell gültige Argumentation, welche diejenigen logischen Systeme betrifft, die mächtig genug sind (ihre Mächtigkeit im Sinne der Vollständigkeit), um zu erlauben, über sie und über ihre Bestandteile zu urteilen (die übrigen Systeme sind in diesem Zusammenhang irrelevant, denn sie postulieren ihre eigene Unvollständigkeit oder ihre Unvollständigkeit versteht sich von selbst). Diese Argumentation entscheidet aber eindeutig, dass die Widerspruchsfreiheit der widerspruchsfreien Aussagen unentscheidbar ist.

Den Rest des Beitrags lesen »

Über die Unvollkommenheit der klassischen Logik.

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass das, was „Logik” genannt wird, also logische Operationen, Definitionen, Behauptungen, Thesen, Erkenntnisse etc. haben alle mit Sprache zu tun, oder, etwas allgemeiner, mit Kommunikationssystemen (Alltagssprachen, Zeichenmengen, Mathematik etc.). Unsere Logik betrifft grundsätzlich keine außersprachliche Wirklichkeit. Der Grund dafür ist der Dualismus der klassischen Logik – derselbe findet in der außersprachlichen Wirklichkeit gar nicht statt.

Den Rest des Beitrags lesen »

+Drei endgültige Argumente gegen den konservativen Idealismus.

 

1. Warum die heutigen Religionen und Ideologien nichts taugen?

Keinem einzigen Propheten ist es bisher gelungen, die Menschenwelt nach dem „göttlichen Plan“ zu ordnen und sie besser zu machen (unabhängig davon, was ihre jeweiligen Anhänger behaupten: wäre es der Fall, müsste diese Welt ein anderer Ort sein).
Die Lehren Mohammeds oder Jesus‘ waren und sind offenbar nicht immun gegen den entstellenden Einfluss der vergleichenden und interpretierenden Auslegung.
Es konnte leider nicht anders kommen, denn als Gebilde der Wahrheitslogik waren sie stets ihren ausschließenden Mechanismen und ihrer zweiwertigen Dialektik unterordnet. Durch den Einfluss der Wahrheitslogik verwandelten sie sich allesamt in eine teuflische Farce. Der „göttliche“ Universaleinfluss, sollte es ihn irgendwann tatsächlich gegeben haben, ging verloren.
„Teuflische Farce“ ist ein verdammt guter Ausdruck für die Beschreibung des aktuellen Zustandes der Welt, nicht wahr? (Dieser Ausdruck stammt ursprünglich aus der Feder von Fjodor Dostojewski („Die Teufel“) und beschreibt hier, wie ich meine zutreffend, nicht nur die „aktuelle“ Islam-Auslegung des Islam Staates, er beschreibt auch treffend die „aktuelle“ Auslegung der Lehren Christi (evangelikale Bewegung in den Staaten; das, was die Evangeliken den Katholiken übel nehmen und umgekehrt), die Institution „Kirche“ als solche, den Banker-Kapitalismus, die ideologische Ordnung der heutigen Welt…ohne auf die Einzelheiten einzugehen).

 

2. Der Affe in uns.

Auch wenn manche behaupten, sie persönlich wären außerstande, die Handlungen der IS-Anhänger zu wiederholen oder bloß nachzuvollziehen, gehe ich davon aus, dass wir uns evolutionär auf derselben Stufe befinden als diejenigen, welche den „Ungläubigen“ die Köpfe abschneiden und dass wir zu ihren Gräueltaten jederzeit fähig wären (vorausgesetzt die „Wahrheit“, die „Gerechtigkeit“ und die „Vernunft“ auf unserer Seite…dass sich die „Wahrheit“ und die „Gerechtigkeit“ beliebig gestalten lassen, wird gegenwärtig und wurde in der Vergangenheit vielerorts bewiesen…und denken Sie bloß nicht, die IS-Soldaten wären vom tiefen „Sinn“ ihres Handelns und von der eigenen „Vernunft“ nicht restlos überzeugt).

Alle bisherigen Gesellschaftsformen sind gescheitert. Alle künftigen Gesellschaftsformen werden scheitern, solange sie auf der Grundlage der „Wahrheitslogik“ aufgebaut sind.
Jeder Idealismus gehorcht derselben logischen Mechanik, welche das Verhalten der abschlachtenden IS-Soldaten steuert und welche dieses Verhalten (für sie selbst) irgendwie plausibel macht.
Genau deshalb (logische Mechanik) verwandelt sich jeder Idealismus früher oder später in einen Totalitarismus (deshalb war jeder Totalitarismus am Anfang idealistisch) und genau deshalb gibt es auf diesem Planeten gar keine stabilen ideologischen Unterschiede.
Jede Ideologie, jede Religion, welche nach den Gesetzen der Wahrheitslogik funktioniert ist jeder anderen, nach den Gesetzen der Wahrheitslogik funktionierenden Ideologie oder Religion, gleich.
Die kulturellen Unterschiede, welche sich hie und da zeigen und welche (vielleicht) die (sowohl lächerliche, wie ausschliessende!) Behauptung rechtfertigen mögen, das „wir“ tatsächlich etwas „besser“ sind, als „diese Unmenschen“, spielen bei harter ideologischer Auseinandersetzung keine Rolle, denn sie entsprechen nicht den Gesetzen der Wahrheitslogik – sie sind in ihrem Sinne irrational (völlig rational im Sinne dieser Logik ist dagegen die Behauptung „wer nicht mit uns ist, ist gegen uns… tertium non datur“).
Die einzige Möglichkeit die Menschenwelt zu verändern, kann deshalb nicht darin bestehen, etwas Neues (was bisher etwa übersehen wurde) der aktuellen Ordnung hinzuzufügen, sondern darin, die logische Grundlage der Vernunft zu ersetzen.
Indem dem Affen die logische Grundlage entzogen wird, indem seine Eigenperspektive in die gesunde Relation zu den Perspektiven Anderer und indem die nichtexistenten Unterschiede von ihm als solche erkannt werden, wird gleichsam der Sinn des Affenmenschen auf Erden infrage gestellt.
Es ist durchaus denkbar, dass es, noch innerhalb unserer Lebensspanne, einen Tag geben wird, in dem wir als Affen aufwachen und uns als Menschen schlafen legen, denn Es ist bereits unter uns.
Das Kind, das in den Krieg zieht.

 

3. Die logische Grundlage des Glaubens.

Es ist aus der Sicht der Logik unerheblich, ob man die Existenz Gottes, oder ob man die Existenz einer idealen (apriorisch universellen) Ebene der Vernunft postuliert – es existiert kein Unterschied zwischen demjenigen, der auf der Suche nach Gott und demjenigen, der auf der Suche nach der universellen Logik ist, denn zwischen Gott (als dem „Inbegriff des Seins“) und Logik (als der Grundordnung und Voraussetzung des Seins), kein Unterschied besteht (erinnern wir uns an dieser Stelle an die Metapher, in der wir die Logik als Summe aller Strassenverbindungen beschrieben haben, welche das Einschlagen jeder Richtung und das Erreichen jedes Ziels ermöglicht, ohne dass sie dabei eine explizite Richtung besitzt und ohne dass sie ein explizites Ziel verfolgt – diese Metapher trifft notwendig auch auf Gott zu – Gott als einen „Inbegriff des Seins“ – Begriffe „Logik“ und „Gott“ bezeichnen dasselbe.
Somit ist das, worum es mir geht, in gewissem Sinne heilig, denn indem eine universelle Logik anvisiert wird, wird der Grund für denjenigen vorbereitet, dem es irgendwann gelingen soll, die Gottesordnung auf diesem Planeten einzuführen.
In dem Fall, in dem sich die heutige Gottesvorstellung und die heutige Religionsform als inadäquat auf der Ebene der universellen Ordnung erweist, wird sich ihre Inadäquatheit eindeutig zeigen und die Entstehung neuer (positiven) Assoziationen und Vorstellungen begünstigen.
Das Archaische gehört notwendig überwunden. Für jeden Preis.

PS: für diejenigen, die mir die Eingleisigkeit vorwerfen mögen:
Es ist nicht etwa Mathematik, deren Erforschung das „Wissen“ vorantreibt – die Logik ist keine Grundstruktur der Mathematik, welche kraft der Mathematik überwunden wird.
Die Mathematik ist nichts anderes, als angewandte Logik, denn die komplexeste mathematische Gleichung, den einfachsten Gesetzen der Logik entsprechen muss.
Ich habe somit jeden Grund, mich ausschliesslich mit der Logik zu befassen. Tue ich es, bin ich imstande, die Welt als Ganzes und nicht nur als eine Menge ihrer Einzelheiten zu erfassen. Ich sehe das Strassennetz als eine übergeordnete Verbindung, nicht nur als eine explizite Verbindung zwischen den A’s und B’s.
Meine Perspektive erweist sich als universell.