Universallogik. Das Gesetz der Existenz.

von Maciej Zasada

Das Gesetz der Existenz.

(i) ∃A ⇒ (A = A)
(ii) (A ≠ A) ⇒ ¬(∃A)

Es gibt zwei Zustände, in denen sich eine Sache befinden kann: der Zustand der Existenz(i) und der Zustand der Nichtexistenz(ii).
Eine Sache befindet sich im Zustand der Existenz dann, wenn sie auf jeder Stufe des Seins, mit sich selbst identisch ist (s. Gesetz der Identität).

Eine Sache befindet sich im Zustand der Nichtexistenz, wenn sie nicht auf jeder Stufe des Seins mit sich selbst identisch ist.

Nichts, was nicht ist, kann sein. Das Gesetz der Identität ersetzt das Gesetz der Wahrheit. Das Wahre und das Falsche können nebeneinander existieren – erst das Mit-sich-selbst-identische existiert (in der Logik) unabhängig von der Wahrheitswert-Zuweisung.