Quantentheorie: Nachdem die Sätze formuliert sind.

von Maciej Zasada

Das, was hier in den letzten Tagen passiert ist, nenne ich einen physikalischen Paradigmenwechsel. Es ist uns in der Tat gelungen, die Sicht auf die elementarsten Strukturen der Realität diametral zu verändern.
Dies ist kein Blog, ich bin kein Blogger.

Es gehörte viel Mut dazu, das morsche Gebäude der archaischen Physik zu Fall zu bringen – es war nicht etwa schwierig, es war vielmehr seltsam, wie seltsam es für Schliemann gewesen sein muss, den trojanischen Schatz zum ersten Mal in den Händen zu halten…ein Sakrileg.
Wir haben es geschafft, das ideologische Fundament für eine neue, reine Wissenschaft zu legen.
Es wird Viele geben, die behaupten werden – was für ein unverschämtes Glück der Typ hatte – ich hatte kein Glück, der Paradigmenwechsel, der uns hier gelungen ist, war von langer Hand vorbereitet und ist eine Konsequenz, kein glücklicher Zufall.
Es wird Viele geben, die behaupten werden – was für Schwachsinn es auf der Welt gibt – diese werden wir bald vom Sinn unserer Überlegungen überzeugen, und zwar durch eine Reihe von Neuinterpretationen der quantenmechanischen Experimente, die hier ins Netz gestellt werden – soweit sie überhaupt in der Lage sind, neue Gedanken und neue Vorstellungen unvoreingenommen aufzunehmen, werden sie von unseren Argumenten überzeugt. Die anderen, die große Mehrheit, bestimmt nicht.
Es wird Viele geben, die behaupten werden – er kann gar nicht wissen, was er da entdeckt hat – von der Bedeutung ( u.a. der Sätze) der Quantenkosmologie bin ich aber restlos überzeugt. Ich bin ja auch derjenige, der sich der Aufstellung einer sinnvollen Quantentheorie der Realität widmet (wohingegen das ultimative Ziel meiner zeitgenossischen Wissenschaft die Aufstellung einer Quantentheorie der Gravitation bleibt – einer Theorie, die, wäre sie tatsächlich aufgestellt, ganze Dekaden währen dürfte, bevor sie endlich der Quantentheorie der Realität Platz machen würde).
Ich weiß genau, wie bedeutsam das Fundament ist, das hier gelegt wurde.

Der große Schritt ist getan – der erste in Richtung Quantenlogik.

Mein Name ist Maciej Zasada. Ich komme aus Polen.
(ist zwar vollkommen unwichtig, aber witzig)