9. Satz der Quantenkosmologie (Annäherung an die Idee der Realitätswelle)

von Maciej Zasada

Jede neue Idee muss durch Worte und Vorstellungen vorbereitet werden. Es geht uns hier darum, eine neue Idee denkbar zu machen. Ihre Einführung findet letztendlich im Teil „Quantenrealität“ statt.

9. Satz der Quantenkosmologie
Die Tatsache, dass der universelle Eigenzustand der Realität observabel ist, bedeutet, dass das Volumen der jeweiligen Quantenobjekte kompakter ist, als das raumzeitliche Frequenzvolumen der einzelnen Aktualisierungsquanten der Realität.

Ist das Volumen der Quantenobjekte kompakter als das Frequenzvolumen der Realität-Aktualisierung, interferiert ihre Gegenwartserscheinung jeweils mit ihrem raumzeitlichen Abbild (das in Relation zu ihrer Gegenwartserscheinung um ein Realitätsquant retardiert in Erscheinung tritt). Ist das Volumen der Quantenobjekte dagegen größer als das Frequenzvolumen der Realität-Aktualisierung, finden keine Interferenzeffekte mehr statt, denn allein durch das raumzeitliche Volumen dieser Objekte ist eine Interferenz mit ihrer jeweiligen Raumzeit-Repräsentanz ausgeschlossen.IMG_0582.JPG